Statistical Atlas – statisticalatlas.com

Serie „Die technische Entwicklung der Karten- und Atlasproduktion“
Aufgrund ihrer Wichtigkeit in Wirt- und Wissenschaft haben kartographische Produkte von je her einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. So ist es nicht verwunderlich, dass bei ihrer Herstellung und Reproduktion häufig auf den „State of the Art“ der jeweiligen Technik zurückgegriffen wurde. In der Serie „Die technische Entwicklung der Karten- und Atlasproduktion“ werden anhand mehrerer ausgewählter Atlanten die jeweils eingesetzten Vorgehensweisen und Techniken skizziert.

Nachdem zuvor die Anfänge der Atlasherstellung sowie ein typisches Beispiel eines Schulatlases vorgestellt wurden, geht es in diesem dritten und letzten Teil der Reihe „Die technische Entwicklung der Karten- und Atlasproduktion“ um einen top-modernen, dynamischen Onlineatlas.

Der Statistical Atlas ist eine erst vor weniger Monaten veröffentlichte Internetseite. James Diebel und Jacob Norda, welche schon mit Projekten wie WeatherSpark großes Designgeschick bewiesen haben, stellen hier einen, wie der Name schon andeutet, statistischen Atlas zur Verfügung.

Die detaillierten Informationen aus der American Community Survey und dem Census 2010 des US-Amerikanischen Zensusbüro sind hier benutzerfreundlich aufbereitet worden. Karten dienen dabei als primäres Navigationselement.

Übersichtskarte der Metropolregion San Francisco

Übersichtskarte der Metropolregion San Francisco

Jede Kartenansicht erlaubt den Zugriff auf verschiedene, unterschiedlich aggregierte, statistische Regionen. Die Übersichtskarte der USA etwa auf die einzelnen Staaten, Regionen (West, Midwest, Northeast, South), Divisions (etwa Pacific oder East South Central) und Metropolregionen. Die Karten sind untereinander verlinkt; es ist jeweils der Zugriff auf unter- und übergeordnete als auch auf gleichgestellte Gebiete möglich. Als unterste Ebene dienen dabei unter anderem Städte, Gemeinden, ZIP Codes (Postleitzahlengebiete) oder Gebiete mit einer anderen, bestimmten politischen Bedeutung.

Wie gut sprechen Menschen in San Francisco Englisch, in deren Haushalten (auch) eine andere Sprache gesprochen wird

Wie gut sprechen Menschen in San Francisco Englisch, in deren Haushalten (auch) eine andere Sprache gesprochen wird

Vor einem schlichten Kartenhintergrund werden die im jeweiligen Ausschnitt befindlichen Gebiete der ausgewählten Region dargestellt. Anstatt einer sonst häufig verwendeten, „Google Maps-artigen“, zoom- und verschiebbaren Karte, verwendet der Statistical Atlas quasi-statische Karten. Benutzer können den Karteninhalt weder verschieben noch dynamisch hinein- oder hinauszoomen. Stattdessen sind Kartenmassstab und -ausschnitt an die gerade relevanten Daten angepasst, es wird also zum Beispiel eine Metropolregion vollständig angezeigt. Rund um das Gebiet werden weitere statistische Gebiete derselben Kategorie mit einfachen Beschriftungen angezeigt. Gebiete werden hervorgehoben, sobald der Mauszeiger sie berührt. So können Benutzer einfach zu einem anderen Gebiet wechseln.

Statistische Verteilung des Einkommens der Menschen in Iowa

Statistische Verteilung des Einkommens der Menschen in Iowa

Als Datengrundlage dienten größtenteils freie Daten des US-Zensusbüros und OpenStreetMap. Die Erzeugung der einzelnen Seiten benötigte im Schnitt jeweils rund 10 Sekunden und mehr als 20 Gigabyte Arbeitsspeicher. Für die Darstellung im Browser werden Vektordaten im SVG-Format in Kombination mit JavaScript verwendet.

Die Karten sind mit viel Liebe zum Detail entwickelt worden, dies zeigt sich schon auf der allgemeinen Übersichtskarte auf der Homepage: Das Problem der winzig klein dargestellten Staaten im Osten des Landes ist mithilfe von Führungslinien zu ihren am Kartenrand platzierten Beschriftungen gelöst.

Nicht nur die Karten sind ausgesprochen schön, auch die dazugehörigen Diagramme, das eigentliche Herzstück der Seite, sind effizient designt und gleichzeitig schön anzusehen. Auf jeder Auswahlebene lassen sich detaillierte Zensusinformationen anzeigen, welche in einer geradezu überwältigenden Menge von Text, Diagrammen und Karten visualisiert werden. Zum Beispiel werden hier Daten zum Einkommen der Einwohner oder ihrer ethnischen Demografie dargestellt.

Der Statistical Atlas ist ein bemerkenswertes Beispiel für einen modernen, voll-automatisch generierten Atlas (in diesem Fall zum Thema Zensus). Was noch vor nicht allzu langer Zeit viele Arbeitsjahre, stapelweise Papier und unzählige Designiterationen erfordert hätte, ist hier in einer komplexen Webanwendung gelöst. Die Verwendung untereinander verlinkter Karten ermöglicht eine intuitive und äußerst benutzerfreundliche, räumliche Exploration der Daten.

Links und weiterführende Informationen

statisticalatlas.com
US Census Bureau
American Community Survey
Census 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.