Letzte Einträge

Smelly Maps – Einmal mit der Nase nach London

Seit Jahrhunderten gibt es Karten, die das thematisch abbilden, was Menschen sehen. Seit Jahrzehnten gibt es einige Themakarten – allen voran Lärmkarten –, die eindrucksvoll das darstellen, was Menschen hören. Neben Themen aus dem visuellen und akustischen Leben gibt es auch vereinzelt – einmal Finger auf die Nase bitte – Karten, die uns das zeigen, was wir riechen können: olfaktorische Karten! Ein bemerkenswertes Projekt, das die Geruchswelt zum Kartenthema macht, ist das Projekt Smelly Maps. Hier werden Social Media Daten

Die genaueste Karte der Welt: It’s all about Flächentreue

Die AutaGraph World Map (AutaGraph)

Als genaueste Karte der Welt wird derzeit über die AuthaGraph World Map berichtet. Angelehnt an Fullers Dymaxion Map, welche anders als die gängige Mercator-Projektion die Landmassen der Erde verhältnisgleich darstellt und diese an keiner Stelle zerteilt, wird der dreidimensionale Erdball ohne visuelle Verzerrungen auf eine zweidimensionale Karte projiziert.

Hy-Brasil – Ein kartographisches „Phantom“

Manchmal sind es einzelne Karten, manchmal aber auch in mehreren Karten eingezeichnete Objekte, die bemerkenswert sind und faszinieren. Dies gilt – aus meiner Sicht – sehr für „Phantom-Inseln“, die in historischen Karten teilweise Jahrhunderte lang verblieben. Bemerkenswert ist sicherlich eine Phantom-Insel, die sich in diversen und grundlegenden Kartenwerken der Renaissance und Frühen Neuzeit im Westen von Irland befindet. Sei es – um nur vereinzelte prominente Beispiele zu nennen – ein Kartenblatt aus dem bekannten Ortelius-Werk Theatrum Orbis Terrarum, eine Karte

Urbane Mobilitätsmuster entdecken

Visualisierungen von Mobilitätsdaten wie Taxifahrten und Ausleihvorgängen in BikeSharing-Systemen sind in den letzten Jahren sehr zahlreich geworden. Eines der schönsten aktuellen Beispiele ist cf. city flows entwickelt von Till Nagel und Christopher Pietsch an der FH Potsdam. Das Visualisierungssystem stellt die Fahrten in BikeSharing-Systemen in New York, Berlin und London eindrucksvoll und auf verschiedenen Detailstufen dar, von Überblicksdarstellungen der ganzen Stadt bis zum detaillierten Vergleich einzelner Stationen: Besonders spannend sind auch die Einblicke in den Designprozess, die im Methodology-Abschnitt der